Deutscher Meister im Einradhockey!!!

Wir sind wieder Deutscher Meister im Einradhockey!

Unsere Baukau Boogaloos haben am Samstag, 24.11.2018, die Deutsche Meisterschaft im Einradhockey gewonnen! Unfassbar!
Die Heissen Reifen holten sich den 2.Platz der B-Meisterschaft.
Glückwunsch an die Teams😘😘😘

Im Einradhockey spielen am Ende der Saison die besten 10 Mannschaften um den Meistertitel (A-Meisterschaft).
Die Mannschaften, die auf den Plätzen 11 - 16 landen, spielen den Titel des "B-Meisters" unter sich aus.

B-Meisterschaft:
In diesem Jahr haben es die heimischen BTC Heissen Reifen geschafft sich zum dritten Mal in Folge dafür zu qualifizieren. Die Heissen Reifen sind ein Team aus 8 jungen Damen, die alle samt beim BTC das Hockey spielen erlernt haben. Sie sind seit Jahren auch das beste reine Damenteam Deutschlands. Da die Mannschaften grundsätzlich gemischt besetzt sein dürfen, müssen Sie sich also immer auch gegen Männer behaupten.

Im B-Finalturnier kamen also 6 Mannschaften in Herne zusammen und haben viele wirklich spannende Spiele gezeigt. Einzig der spätere B-Meister, die Mannschaft aus Berlin (die heißen auch tatsächlich nur "Berlin") war eine Klasse für sich und hat alle 5 Spiele souverän gewonnen. Dahinter aber waren alle Spiele eng und spannend. Nach der Niederlage gegen Berlin und einem einzigen Unentschieden bei drei Siegen haben sich die heißen Reifen den zweiten Platz erkämpft. Das ist die beste Platzierung, die sie je erreicht haben und die Freude war riesengroß.

 hinten von links: Lilli Teichert, Ricarda Beuting, Anna Grabsch, Steffi Meissner, Luisa Grabsch
vorne von links: Denise Bröther, Alina Wenk und Patricia Patze
 

A-Meisterschaft:
Am Samstag, 24.11.2018, hat die Meisterschaft in Thedinghausen (bei Bremen) stattgefunden. Teilnehmer waren in diesem Jahr:

  • SKV Mörfelden Gallier (11 Meistertitel in den letzten 17 Jahren)
  • SKV Mörfelden Joker ( 3  Meistertitel in den letzten 7 Jahren)
  • BTC Baukau Boogaloos (Meister 2013)
  • Stachelbären (aus Düsseldorf)
  • VR Münster Raptors (Münster in Hessen)
  • OnewheeleRS (Remscheid) 

Die Boogaloos konnten zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder in Bestbesetzung und vollständig gesund an den Start gehen. In den letzten Jahren war das leider nie der Fall. Verstärkt wurde das Team durch das zweiköpfige Trainerteam Dirk Zoltberger und Dirk Schmidt. Die Voraussetzungen waren also in diesem Jahr gut wie lange nicht mehr.
 
Mit einer taktisch einwandfreien Leistung konnten das erste Spiel gegen den schwächsten Gegner (VR Münster Raptors) mit 5:1 gewonnen werden. Das nächste Spiel gegen die Stachelbären sollte zu einem der entscheidenden werden. In den letzten Saisonspielen tat man sich hier sehr schwer. Davon war aber am Samstag nichts zu merken. Ganz ruhig und überlegt wurden auch die Gegner aus Düsseldorf beherrscht und man konnte ebenfalls einen 5:1 Sieg einfahren. Was zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war: die Stachelbären waren an diesem Tag so gut, dass sie es erstmals zum Vizemeistertitel gebracht haben. Im Nachhinein ist die Leistung der Boogaloos deshalb umso höher zu bewerten. 

Das dritte Spiel sollte eines der beiden "Endspiele" werden. Die Joker aus Mörfelden sind immerhin amtierender deutscher Meister und einer der Angstgegner der Boogaloos. Was dann auf dem Feld passierte, war nicht unbedingt zu erwarten. Abgeklärt wie noch nie und dabei aus einer bombensicheren Abwehr heraus wurden die Joker vollkommen chancenlos mit 8:2 vom Feld geschickt. Hier war also heute wohl einiges möglich. Und genau dieser Gedanke war die größte Gefahr.

Im vorletzten Spiel trafen die Boogaloos auf die OnewheeleRS aus Remscheid. Diese Mannschaft ist in der Regel immer unterlegen und genau mit der Einstellung starteten die Boogaloos. Dies führte zum zwischenzeitlichen Stand von 2:4. Man hatte also gegen den späteren sechsten der Meisterschaft genauso viele Tore nach nur 8 Minuten kassiert, wie in den 72 Minuten vorher. Mit Glück rettete man sich mit 4:4 in die Pause. Hier folgte eine wohl erfolgreiche Ansage der Trainer und so konnte das Spiel letztlich doch noch deutlich mit 8:4 gewonnen werden. In der Zwischenzeit hatten sich die anderen Gegner alle so viele Punkte abgenommen, dass schon vor dem letzten Spiel gegen die Mörfelden Gallier die Boogaloos als deutscher Meister fest standen.

Die Freude war groß, aber der Ehrgeiz auch den Serienmeister zu schlagen war trotzdem noch da. Nach 2x12 Minuten Spielzeit mussten auch die Gallier dem deutschen Meister gratulieren. Das Endergebnis von 4:2 für die Boogaloos klingt dabei sogar knapper, als sich das Spiel anfühlte.

Somit sind die BTC Baukau Boogaloos verdienter deutscher Meister 2018!


hinten von links: Lukas Gers, Markus Heek, Maxi Jaik, Stefan Gers
vorne von links Ben Behrens, Rene Mischliwietz


von links: Markus Heek, Rene Mischliwietz, (hinten Stefan Gers), Ben Behrens, Maxi Jaik und Lukas Gers
vorne die Trainer von links Dirk Zoltberger, Dirk Schmidt